Montag, 4. Juni 2012

Ali Shaw - Das Mädchen mit den gläsernen Füßen


Verlag: script5
Autor: Ali Shaw
Ausgabe: Hardcover
ISBN: 978-3-8390-0131-8
Preis: 19,95 €


Klappentext:
Die Begegnung mit ihm war wie eine Kollision gewesen und sie hatte gewusst, dass sie ihr Leben lang genau danach gesucht hatte: mit solcher Wucht mit einem anderen Menschen zusammenzuprallen, dass sie für einen Moment mit ihm verschmolz.
Eine karge, zauberhafte Inselgruppe voller wundersamer Bewohner - hierher kommt Ida zurück, um Antworten zu finden. Denn eine mysteriöse Veränderung geht mit ihr vor: Sie verwandelt sich zu Glas. Doch was Ida stattdessen findet, hier auf St. Hauda's Land, ist die große Liebe.

Autor:
Ali Shaw wurde 1982 geboren und wuchs in einer kleinen Stadt in Dorset, Großbritannien, auf. Nach seinem Abschluss in Englischer Literatur an der Universität von Lancaster arbeitete er als Buchhändler und in einer Bibliothek in Oxford. Dein Debüt Das Mädchen mit den gläsernen Füßen war ein großer Überraschungserfolg und wurde in 18 Sprachen übersetzt. Gerade hat Ali Shaw seinen zweiten Roman beendet.

Meine Meinung:
Zuerst: Das Buch ist wunderschön gestaltet. Das Cover finde ich besonders gelungen mit seinen kühlen Farben und den floralen Verzierungen, die sich auch im Inneren des Buches immer am Anfang eines neuen Kapitels wiederfinden. Durch den 3-seitigen Silberschnitt ist dieses Buch auch noch zusätzlich ein Hingucker.
Die Hauptfiguren Midas und Ida sind mir gleich ans Herz gewachsen. Midas lebt sehr zurückgezogen auf St. Hauda’s Land und seine Leidenschaft ist die Fotografie. Im Laufe des Buches bekommt man mit, dass er nicht gerade eine Bilderbuchkindheit genossen hatte und ihn wahrscheinlich deswegen zum Einsiedler gemacht hat. Seine Mutter, die nach dem Selbstmord des Vaters wegzog, scheint schon lange nicht mehr in der Realität zu leben und Midas Crook Senior erscheint anfangs als ein herzloser und grausamer Mensch, aber im Laufe der Geschichte erfährt man warum er so ist. In der Geschichte werden noch weitere Personen genannt, u. a. Henry Fuwa, der in einem abgelegenen Teil eines Waldes zusammen mit seinen geflügelten Wesen, die er schützen will, lebt und Carl Maulsen. Letzterer war mir von Anfang an unsympathisch und dies änderte sich zum Ende hin nicht mehr. Ida ist das ganze Gegenteil von Midas, lebhaft, abenteuerlustig und fröhlich. Doch dies ändert sich eines Tages, denn sie verwandelt sich in Glas. Die Liebesgeschichte zwischen Midas und Ida und die damit verbundene Veränderung Midas‘ gefiel mir sehr und auch ich habe bis zum Ende gehofft, dass es ein Happy End geben wird.
Leider habe ich aber auch ein paar Kritikpunkte. Warum oder vielmehr durch was verwandeln sich Menschen in Glas? Vielleicht könnte man das Glas mit einer realen unheilbaren Krankheit assoziieren, aber eine kleine Erklärung hätte der Geschichte sicherlich kein Abbruch getan. Geheimnisvoll fand ich auch die Wesen, die in den Wäldern von St. Hauda’s Land leben. Auch hätte ich gern mehr von dem Wesen, das alles in Weiß verwandelt, erfahren. Es wird noch nicht mal richtig beschrieben – sehr mystisch.

Fazit:
Im Großen und Ganzen hat mir das Lesen dieses Buches viel Spaß gemacht, auch wenn es nicht besonders spannend war, was mich nicht störte. Der Schreibstil ist wunderschön, märchenhaft und leicht zu lesen. Die Charaktere sind schön gezeichnet, selbst die kleinste Nebenrolle ist genauestens ausgearbeitet. Ali Shaws Debütroman ist ihm recht gut gelungen und man kann sich sicherlich auf mehr von ihm freuen.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen