Freitag, 20. Juli 2012

Maggie Stiefvater - Nach dem Sommer


Verlag: script 5 
Autor: Maggie Stiefvater 
Ausgabe: Gebunden 
ISBN: 978-3-839-00180-0 
Preis: 18,90 € 
Bewertung: 4/5

Inhalt:
Jeden Winter wartet Grace darauf, dass die Wölfe in die Wälder von Mercy Falls zurückkehren – und mit ihnen der Wolf mit den goldenen Augen. Ihr Wolf. Ganz in der Nähe und doch unerreichbar für sie, lebt Sam ein zerrissenes Leben: In der Geborgenheit seines Wolfsrudels trotzt er Eis, Kälte und Schnee, bis die Wärme des Sommers ihn von seiner Wolfsgestalt befreit. In den wenigen kostbaren Monaten als Mensch beobachtet er Grace von fern, ohne sie jemals anzusprechen – bevor die Kälte ihn wieder in seine andere Gestalt zwingt. Doch in diesem Jahr ist alles anders: Sam weiß, dass es sein letzter Sommer als Mensch sein wird. Es ist September, als Grace den Jungen mit dem bernsteinfarbenen Blick erkennt und sich verliebt. Doch jeder Tag, der vergeht, bringt den Winter näher – und mit ihm den endgültigen Abschied.

(Quelle: Klappentext des Buches)
Autorin
Maggie Stiefvater, geboren 1981, hatte glücklicherweise immer Schwierigkeiten, ihren Hang zu Tagträumereien und Selbstgesprächen mit ihren Jobs zu vereinbaren. Anstatt also als Kellnerin, Kalligraphielehrerin oder technische Redakteurin zu arbeiten, versuchte sie es mit der Kunst. Heute lebt die New York Times-Bestsellerautorin in den Bergen Virginias, ist verheiratet, hütet zwei kleine Kinder sowie zwei neurotische Hunde und hofiert eine verrückte Katze.



Fazit:
Ich bin schon oft um dieses Buch herumgeschlichen, wenn ich es in einer Buchhandlung gesehen habe, aber meist habe ich ein Anderes vorgezogen. Dann habe ich das Glück gehabt es hier im BT zu gewinnen – Vielen Dank noch mal, habe mich sehr gefreut.

Zuerst einmal das Positive:
Die Geschichte an sich hat mir gefallen. Besonders gut fand ich, dass die Geschichte aus den Perspektiven von Grace und Sam erzählt wurde. Beide Hauptcharaktere sind gut beschrieben und kommen sympathisch rüber. Sams Vergangenheit war erschütternd und spannend zugleich.

Aber auch einige Nebencharaktere fand ich beeindruckend, wie z. B. Isabel – ich fand sie sehr erfrischend und witzig. Der Schreibstil ist außergewöhnlich – manchmal poetisch und einfach schön zu lesen. Auch gefallen mir das Cover und die Gestaltung des Buches.
Interessant ist auch, dass Frau Stiefvaters Wölfe keine klassischen Werwölfe sind.

Zum Negativen:
Leider muss ich auch gestehen, dass ich sehr lang für das Buch gebraucht habe, irgendwie konnte mich das Buch nicht wirklich begeistern, trotz toller Story und schönem Schreibstil. Oft nervte mich auch die ständige Gefühlsduselei zwischen Sam und Grace. Auch fand ich Grace Begeisterung für die Wölfe übertrieben, wenn nicht schon besessen. Obwohl sie als Kind von mehreren Wölfen angegriffen wurde. Den Grund warum sich Grace nie nach dem Angriff verwandelte, war für mich irgendwie nicht nachvollziehbar. Auch war es etwas langatmig, was mich anfangs recht langweilte und ich mich ab und an echt durchkämpfen musste.

Alles in Allem war es nicht das schlechteste Buch, das ich je gelesen habe, aber zu den Besten kann ich es leider auch nicht zählen. Da es eine Trilogie ist, werde ich dennoch die Folgebände lesen, vielleicht kommt dann ja noch die Begeisterung. Somit kann ich nur gutgemeinte 4 Punkte von 5 vergeben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen